16.01.2019 – Bangkok


Zu erst einmal ein kurzes Update zu unserer Karte, damit ihr auch wisst wo wir gerade stecken.

Thailand

Gestern sind wir von Chiang Mai wieder zurück nach Bangkok geflogen. Hier bleiben wir bis zum 20. Januar, dann geht es weiter nach Singapur.

Da es uns heute nochmal deutlich besser ging, haben wir uns auch für länger vor die Straße getraut 😄

Wir haben uns den Erawan Schrein, relativ nah bei unserem Hotel, angeschaut.

Dieser Schrein ist kein buddhistischer, sonder ein hinduistischer Schrein welcher dem Gott Brahma gewidmet ist. Die Entstehungsgeschichte des Schreins ist ein bisschen gruselig.

1956 wurde das gleichnamige Hotel gebaut. In diesem Jahr haben sich wohl zahlreiche Unfälle, sogar mit Todesfolge, zugetragen. Dann ist auch noch das Schiff gesunken, welches den Marmor für den Hotelbau transportierte. Daraufhin weigerten sich alle Arbeiter weiter an dem Bau zu arbeiten, aus Angst und Aberglaube.

Man hat dann einen Experten für Astrologie zurate gezogen. Er hat festgestellt, dass der Baubeginn an einem nichtverheißungsvollen Tag war und deshalb so viel Unglück passierte. Um die Götter zu besänftigen, sollte eben der Erawan Schrein zu Ehren bzw. zur Besänftigung des Gottes Brahma errichtet werden.

Tatsächlich war es dann so, dass nach der Fertigstellung des Schreins die Bauarbeiten selbst auch wieder weitergingen. Es gab keine Unfälle und Unglücke mehr und die Bauarbeiten konnten zügig fertiggestellt werden.

Erawan Schrein

Benni und ich haben auf unseren Reisen eigentlich immer ein Kartenspiel mit dabei! Gerne sowas wie Uno, Skippo oder normale Spielkarten für Mau Mau oder sonst was.

Warum auch immer haben wir sie diesmal vergessen. Schon in Chiang Mai haben wir versucht welche aufzutreiben, haben aber in den 7 elevens der Stadt keine gefunden.

Wir haben die Suchaktion dann einfach auf Bangkok verlegt, weil wir dachten in der Großstadt gibt es das bestimmt.

Das hat uns heute dann zu einem großen Einkaufszentrum getrieben, gefühlt haben wir die halbe Stadt dafür durchquert. Dort angekommen sind wir über eine Stunde in dem Kaufhaus herumgeirrt ohne auch nur annähernd Spielkarten zu finden.

Als wir dann endlich ein Laden gefunden haben der Uno verkauft, haben wir gefragt ob sie auch normale Spielkarten verkaufen, also einfach Poker Karten.

Der Verkäufer meinte, dass er das nicht mehr verkauft, aber wir könnten mal bei 7-eleven schauen, die haben das noch. Wir haben ihm gesagt, dass wie bisher keine gesehen haben. Er erklärte uns, dass die Karten nicht „öffentlich“ verkauft werden, sondern wie der Alkohol und der Tabak, quasi versteckt, verkauft werden.

Beim nächsten 7-eleven haben wir gleich an der Kasse gefragt und tatsächlich hat sie neben den Zigaretten, hinter der Kasse, ein kleines Fach gehabt mit Spielkarten.

Bei dem Preis sind wir fast umgefallen, 10€… Wir haben dann dankend abgelehnt und sind gegangen. Als wir heute Abend recherchiert haben, warum die Dinger so unfassbar teuer sind haben wir echt nicht schlecht gestaunt….

In Thailand gelten Kartenspiele eigentlich immer als Glücksspiel. Man kann sich nicht vorstellen, dass man nur zum Spaß spielt, daher ist es verboten. Es gibt sogar ein Gesetz das besagt, dass jede Person nur 120 Spielkarten besitzen darf. Wer bei der Einreise Spielkarten dabei hat, muss diese für den Import genehmigen lassen! Wer das nicht tut, der kann mit einer Strafe von bis zu 10 Jahren Gefängnis rechnen. Wir sind sowas von froh, dass wir unsere Karten vergessen haben 😅

Naja jedenfalls lassen wir den Kartenkauf, bis wir dann in Sydney oder Neuseeland sind 😊

Immerhin haben wir ein paar neue Eindrücke auf dem Weg zum Spielwarencenter sammeln können.

Baby Ananas
China Town
Pikachu Mütze, wichtig bei 32°C
besonders behindertenfreundliche Gehwege

Nach dieser Spielkarten Odyssee sind wir zurück zu unserem Hotel. In unserem Roof-Top-Pool wurde ordentlich entspannt und die Aussicht auf die Skyline von Bangkok genossen 😎 Bilder gibts dann morgen davon!

Mutig wie wir heute schon waren, haben wir uns dazu entschlossen heute wieder „normal“ zu essen 🙂

Auf dem Weg zu unserem Abendessen, haben wir einen kleinen Schlenker in die Soi (Nebenstraße) Cowboy gemacht. Die Straße heißt so, weil der erste der dort eine Bar eröffnet hat, ein Westler mit Cowboyhut war 😃 Seinem Beispiel sind bis heute sehr viele gefolgt und so ist es eine kleine Straße voll mit Bars, Table Dance Bars und auch dem ein oder anderen Bordell.

Soi Cowboy

Danach ging es weiter Richtung Veganerie 👣

Wir haben uns beide für das gleiche entschieden 😊 und es hat soooo gut geschmeckt! Spaghetti aus Zucchini mit Tomatensauce und „Würstchen“.

Yummie!

Heute kam ziemlich viel Text zusammen, wir hoffen ihr habt so lange durchgehalten ☺️ es gab nur so viel zu erzählen obwohl wir eigentlich nicht so viel gemacht haben. Uns geht es wieder besser, da werden wir wieder gesprächiger 😉


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.